IL PIEMONTE - DER PIEMONT

Man lässt ihn „rechts“ liegen, auf dem Weg in den Süden, obwohl er nur einen Katzensprung von Mailand oder Genua entfernt liegt. Nicht einmal Goethe hielt ihn auf seiner „Italienischen Reise“ für erwähnenswert. Übersehen hat er es, das PEDEMONTIUM, das Land am Fuße der Berge, in dem sich u.a. nicht nur einige der höchsten Erhebungen Europas auftürmen, sondern auch die größten europäischen Reisanbaugebiete malerisch hinstrecken.
Seit uralten Zeiten Durchgangsland und im Spannungsfeld verschiedener Kulturen, haben diese nicht selten ihre Spuren hinterlassen. So ist der Piemont reich an römischen Erinnerungen und vom Mittelalter künden noch heute Kleinode an Schlössern, Burgen, Abteien und Bergheiligtümern in einer einzigartigen Kunstszenerie.
Fast eintausend Jahre lang war er Herzland der Savoyer. Dieses imponierende Adelsgeschlecht verlieh ihm seine unverkennbar französische Prägung nicht nur in Baukunst und Sprache, sondern vor allem auch in der Mannigfaltigkeit der piemontesischen Küche und der hohen Schule des Weinbaus.
Piemont – Er steht für einen allzu oft unentdeckten Zauber, der in die Vergangenheit zurückträgt und der, einmal in seinen Bann gezogen, Sie vielleicht nicht mehr loslässt.

So frage ich Sie:
Sind Sie bereit für eine faszinierende Reise? Wenn ja, dann lassen Sie sich mitnehmen, in das Land am Fuße der Berge …

Piemont